Taschen

Von der Skizze zum Modell – eine Handtasche

Stolz bin ich schon irgendwie. Hier siehst du meine erste selbst entworfene Handtasche. Die Idee hatte ich zunächst in einem kleinen Notizbuch skizziert, daraufhin entwarf ich das Schnittmuster und hier siehst du nun das Ergebnis. 

Es ist eine verspielte Handtasche mit Elementen wie einer Verschlusslasche mit Magnet und zwei Laschen links und rechts für die Kordel. Außerdem gibt es eine Innentasche für das Handy und zur Aufbewahrung eines Stifts (meine Ideen kommen mir nämlich meistens unterwegs).

Ich finde sie schön, aber was würde ich das nächste Mal anders machen? Da wird dann das Motto gelten: weniger ist manchmal mehr. Vielleicht verwende ich das nächste Mal nicht so viele verschiedene Stoffe. Jeder einzelne Stoff ist wunderschön, doch durch die vielen verschiedenen Stoffe kommen sie nicht richtig zur Geltung. Bei der Auswahl der Kordel würde ich das nächste Mal lieber eine Einfarbige wählen, damit diese sich nicht zu sehr von der Tasche selbst abhebt und von dem Eigentlichen, dem Design der Tasche, ablenkt. Die Laschen links und rechts würde ich beim nächsten Mal nicht so lang machen…was meinte mein Mann? „Die Tasche sieht aus, als hätte sie Ohren.“ Im ersten Moment hätten mir die Tränen kommen können, war doch gerade DAS meine kreative Idee… aber er hat recht, das nächste Mal mache ich das anders :-).

Der blaue Stoff mit den Palmenblättern sowie der cremefarbende Stoff mit den goldenen Flecken sind von Stoff & Stil. Bei Traumbeere habe ich den Futterstoff mit den goldenen Punkten entdeckt und das goldene Lederimitat ist aus dem Nähgeschäft „Nähgern“ hier in Potsdam.

Fazit: Ich bin stolz, dass ich meine Idee, die zunächst nur eine Skizze auf weißem Papier war, umgesetzt habe. Aber wie bei so vielen Dingen im Leben, man lernt daraus und man macht es beim nächsten Mal ein wenig anders.

Jede Naht zählt, eure LindaMaj

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.